Wettbewerb

Die „Fabrik des Jahres“ zählt zu den renommiertesten Industrie-Wettbewerben in Europa. Auf dem gleichnamigen Kongress werden die Gewinner des aktuellen Benchmark-Wettbewerbs geehrt.

Weitere Informationen

Informationen zum Wettbewerb

Die Teilnahme an der „Fabrik des Jahres“ hat für die Industrie-Unternehmen nur Vorteile: Natürlich ist der Gewinn einer prestigeträchtigen Auszeichnung wie der „Fabrik des Jahres“, ein großer Ansporn für die Mitarbeiter. Dennoch, unabhängig vom Gewinn einer Auszeichnung, profitieren alle Teilnehmer vom Wettbewerb. Die Teilnahme ist kostenlos.

„Bereits das Ausfüllen des Fragebogens hat uns auf etliche Schwachstellen im Unternehmen aufmerksam gemacht“, berichteten Teilnehmer immer wieder. Alle Unternehmen erhalten eine detaillierte, vertrauliche Auswertung, die ihnen Aufschluss über ihre Position im Vergleich zu Unternehmen mit ähnlicher Ausgangssituation gibt. Kandidaten, die in die engere Wahl kommen, werden von einem erfahrenen Audit-Team von Kearney vor Ort besucht und erhalten im Anschluss daran ein erstes Experten-Feedback. Die Veranstaltung „Fabrik des Jahres“, auf der die Besten ihre Erfolgsrezepte verraten, ist schließlich ein ideales Forum zum Gedankenaustausch.

Ablauf und Fristen

Fragebogen

Ansprechpartner

Teilnehmen können produzierende Unternehmen aller Branchen sowohl mit einer Fabrik als auch mit einem Geschäftsbereich. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Zahl der Beschäftigten sollte mindestens 100 Mitarbeiter betragen.

Der ausgefüllte Fragebogen eröffnet Ihnen die Teilnahme am Wettbewerb. Typischerweise nimmt das Ausfüllen des Fragebogens insgesamt 5-10 Mitarbeiter-Tage in Anspruch. Je besser die Unternehmensdaten bereits organisiert sind, desto geringer ist der Aufwand für die Übertragung in den Fragebogen.

Nach eingehender Auswertung der zurückgesandten Fragebögen werden die Finalisten des Wettbewerbs ausgewählt und von „Fabrik des Jahres“ vor Ort besucht und beurteilt.

Die Jury des „Fabrik des Jahres“-Wettbewerbs wählt im Anschluss daran die Sieger aus. Kategoriesiege werden an Teilnehmer verliehen, die in einzelnen Kategorien des Bewertungsmodells herausragende Leistungen oder besondere Kreativität gezeigt haben.

Die Sieger werden Ende September bekannt gegeben und von der Wirtschaftszeitung „Produktion“ vorgestellt. In einer Sonderausgabe der Wirtschaftszeitung „Produktion“ zum Jahreswechsel werden die Sieger ausführlich gewürdigt und dazu vorher von einem Redakteur besucht.

Die Preise werden im März des nächsten Jahres anlässlich der jährlich stattfindenden „Fabrik des Jahres“-Konferenz verliehen.

In diesen Kategorien
können Sie gewinnen

Die sieben Hauptkategorien und die Sonderkategorie „Best Startup“ im Überblick

„Fabrik des Jahres“

GEO Award

Hervorragende Serienfertigung

Hervorragende Kleinserien­fertigung

Hervorragendes Produktions­netzwerk

Standort­sicherung durch Digitalisierung

Hervorragende Standortent­wicklung

Kategorie Best Startup

Bei der Startup Challenge können junge Gründerteams auf dem Kongress ihre Idee für die Industrie von morgen präsentieren – danach entscheidet das Publikum, wer gewinnt.

Best Startup

Warum Sie in der nächsten Runde am Wettbewerb teilnehmen sollten

Gewinner 2020

Seit Beginn im Jahr 1992 haben mehr als 2.000 Fabriken diesen Benchmark-Wettbewerb genutzt. Hier stellen wir Ihnen die Gewinner der vergangenen Jahre vor.

Gewinner 2019

Gewinner 2018

Kongress 2022

Nehmen Sie an Europas größtem Branchentreffen für Produktion teil und erfahren Sie von den Gewinnern des diesjährigen Wettbewerbs, was sie von ihren Mitbewerbern unterscheidet.

Startup Challenge: die besten Ideen für die Industrie

Informationen

Teilnahme

Vergangene Gewinner

"Die Kontakte, die wir hier mitgenommen haben, bekommst du auch auf einer Hannover Messe nicht"

Christian Piechnick, CEO von Wandelbots und Vorjahressieger der Startup Challenge, spricht im Interview darüber, wieso es sich lohnt, bei der Startup Challenge teilzunehmen.

Fachbeirat

Jörg Cwojdzinski

Vice President Supply Chain Management, ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München

Katrin Fricke

Director Production, Diehl Controls, Werk Wangen im Allgäu

Prof. Dr.-Ing.

Evi Hartmann

Inhaberin des Lehrstuhls für Supply Chain Management an der Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg

Johann Kraus

Senior Vice President Production, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München

Prof. Dr.-Ing.

Uwe Loos

ehemals Vorstandsvorsitzender der FAG Kugelfischer AG, Schweinfurt, und der DEKRA AG, Stuttgart

Roman Löw

ehemals Werkleiter und Vorstand in der Automobilindustrie; derzeit als Berater, Coach und Interimsmanager in namenhaften Industrieunternehmen tätig

Prof. Dr.-Ing. habil.

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, München

Heinrich Nottbohm

ehemals Werkleiter Motorenwerk Chemnitz, Volkswagen Sachsen GmbH

Torsten Ratzmann

Geschäftsführer, egeplast international GmbH

Dr.

Bernd Schmidt

VicePresident Operations Strategy& CI at BL Transformers, Hitachi ABB Power Grids Ltd.

Prof. Dr.-Ing., Dipl.-Wirt. Ing.

Günther Schuh

Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT

Peter Wiedemann

Vorstand Technik, Rational AG